Dienstag, 9. August 2011

Nichts Neues




Unser Urlaub in diesem Jahr hat nur 3 Tage gedauert. Wir waren in Weimar und haben unseren Sohn für ein paar Tage Semesterferien nach Hause geholt. In Weimar mussten wir seine Studentenwohnung winterfest machen, denn nächste Woche geht sein Flieger in die große weite Welt. 5 Monate darf er in New York studieren.
Natürlich habe ich mir auch ein Souvenier in Stoff mitgebracht und eine Strickzeitschrift. Ich sah dort eine fertige Jacke, und die will ich unbedingt haben. Ich hoffe nur, dass ich sie auch zum Winter fertigbekomme. Nicht, dass jetzt auch noch Strickufos herumliegen.
Das erste Foto ist ein kleiner Gruß an Frauke nach ihrem lieben Kommentar.

Meine Streifendecke ist jetzt auch fertig. Ich habe ja als Rückseite ein Minkee genommen, aber meine Nähmaschine mochte es gar nicht. Freiquilten ging gar nicht, denn da riß dauernd der Faden egal bei welcher Fadenspannung. Ist meine Nähmaschine nun einfach nur eine alternde zickende Diva oder hat sie Altersstarrsinn??? Komisch, bei der Probe lief alles bestens. Nun habe ich einfach nur gerade Linien gequiltet und das Minkee auf der Vorderseite als Binding festgenäht. Mollig warm ist sie.

Da dieser Sommer ein Nähzimmersommer ist - heute hatten wir 16 Grad , Wind, etwas Regen und grau - werde ich mir jetzt mal ein paar liegengebliebene Arbeiten vornehmen.

Eine gute Woche

Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    Weimar wäre auch nochmal eine Reise wert, kenne die Stadt und die Gegend aus älteren Zeiten, sie hat schon ihren Charm.
    Die Stöffchen könnten mir auch gefallen.
    Dein Luna Notte Quilt ist sehr sehr schööön geworden, da brauchts auch nicht viel Quilting, die schönen Stoffe wirken auch so schon für sich.

    Liebe Grüße
    Uta

    AntwortenLöschen
  2. Danke liebe Elke,
    für diesen lieben Gruß,.
    Thüringen mit Jena und Weimar war auch die Heimat meiner Großeltern und mein Ur...großvater Ernst Rietschel, der Erbauer des Denkmals ist gewürdigt in Dresden im Abertinum und in seiner Heimatstadt Pulsnitz mit einem eigenen Museum.
    Frauke

    AntwortenLöschen